Epikur von Samos

Epikur

(ca. 341 - 271 vuZ) war ein griechischer Philosoph. Man kann ihn sicherlich nicht als Atheisten bezeichnen – seine Form von von Theismus aber mutet vergeichsweise vernünftig an. Nach E. interessieren sich die Götter weder für das Weltgeschehen noch gar für das menschliche Schicksal; sie greifen folglich auch nicht ein. Somit sind sie nicht zu fürchten und bleiben von den albernen Zauberritualen der Priester unbeeindruckt. Genau so sollten wir unserseits von den Göttern unbeeindruckt bleiben: Deren vermeintliche Existenz tangiert uns schlicht nicht.

Bemerkenswert ist auch seine Haltung zum Tod:

Gewöhne dich daran zu glauben, dass der Tod keine Bedeutung für uns hat. Denn alles, was gut, und alles, was schlecht ist, ist Sache der Wahrnehmung. Der Verlust der Wahrnehmung aber ist der Tod. Daher macht die richtige Erkenntnis, dass der Tod keine Bedeutung für uns hat, die Vergänglichkeit des Lebens zu einer Quelle der Lust, indem sie uns keine unbegrenzte Zeit in Aussicht stellt, sondern das Verlangen nach Unsterblichkeit aufhebt. […] Das schauerlichste aller Übel, der Tod, hat also keine Bedeutung für uns; denn solange wir da sind, ist der Tod nicht da, wenn aber der Tod da ist, dann sind wir nicht da.

siehe:

Text

Theodizee – ein weiteres Fiasko

Exkurse

Gebet

extern

Wikipedia

Bayerischer Rundfunk
(auch hier abspielbar:
Klick auf Start-button unten)