Serratura (1517) - sicherlich keine Methode der ersten Wahl Operationen sind sicherlich die (im wahrsten Sinne des Wortes!) einschneidendsten Aktionen, die der Orthopäde an seinen Patienten vornimmt. Sie kommen erst dann in Betracht, wenn die nicht-operativen [konservativen] Maßnahmen ausgeschöpft sind und keine Aussicht auf Erfolg mehr haben.

Der Trend geht eindeutig zu gering verletzenden [minimal invasiven] Eingriffen, wie die Kniespiegelung.

Bevor man ein Knie durch ein künstliches Gelenk ersetzt, ist es immer eine Überlegung wert, ob man nicht durch ein Korrektur der Bein-Achse per Umstellung etwas erreichen kann.

Kleiner Defekte lassen sich mittels Knorpel-Transplantation behandeln.